Recording Review: Rondo Magazin

Matthias Siehler, RONDO – Das Klassik & Jazz Magazin – 28.03.2020

Rating: 4 out of 5.

BIS Records/ Klassikcenter Kassel BISSACD-2456
(72 Min., 12/2018, 03 & 09/2019)

Sie greift kraftvoll zu, sie klingt rau, kompakt, fassbar. Der Geigenton der jungen Norwegerin Eldbjørg Hemsing atmet nichts Leichtgewichtiges, Esoterisches, Anämisches. Diese Künstlerin hat einen Willen und eine Vorstellung, sie möchte wissen, dabei aber ebenso sich verströmen, kommunizieren, mitteilen. Es liegt etwas Drängendes, Aufgestautes in diesem Spiel, das spannungsvoll rausmöchte. Und das den melodiezarten, temperamentvollen, aber auch gern als Salonmusik geschmähten drei Violinsonaten ihres berühmten Landsmanns Edvard Grieg konsequent alles Säuselige, nebenbei Gesungene nimmt. Eldbjørg Hemsing geht diese Musik vehement und direkt an. Das verdichtet sich zu einem quellklaren, wunderfeinen, strukturhellen Parcours durch Musik, die in den ersten beiden Sonaten, die nur zwei Jahre auseinanderliegen, ungestüm und naturhaft klingt; erst in der späteren 3. Sonate von 1886 tönt es etwas abgeklärter. So mündet das dann folgerichtig in einer kurzen, solistisch vorgetragenen Eigenkomposition der 30-Jährigen: „Homecoming“, Variationen nach einem Volkslied aus Valdres, nimmt diesen scheinbar folkloristisch warmen, aber eben doch künstlerisch erfundenen, spätromantisch intensiven Grieg-Tonfall auf und gibt ihm einen modernen Anstrich. Simon Trpčeski, sonst als Solist unterwegs, lässt sich hier nicht unterkriegen, ist deutlich Partner auf Augenhöhe, der eigene Farben beisteuert, teilweise auch massiv die Marschrichtung vorgibt. Aber er kann durchaus Eldbjørg Hemsing den Vortritt lassen, denn beide sind sich in Temperatur und Intensität ebenbürtig. Ein toller Grieg-Parcours – der Landschaftlichkeit wie Leidenschaftlichkeit.

English version below

She seizes powerfully, she sounds rough, compact, tangible. The violin tone of the young Norwegian Eldbjørg Hemsing breathes nothing light, esoteric, anemic. This artist has a will and an imagination, she wants to know, but at the same time she also wants to exude, communicate and share. There is something urgent, something accumulated in this game, which needs to come out. And which consistently takes everything that is cute and song-like away from the melodious, spirited three violin sonatas by her famous compatriot Edvard Grieg, often disparaged as salon music. Eldbjørg Hemsing approaches this music vehemently and directly. This condenses into a clear, wonderfully fine, structurally bright course through music that sounds impetuous and natural in the first two sonatas, which are only two years apart; only in the later 3rd sonata from 1886 does it sound somewhat more serene. This then consequently leads to a short composition of the 30-year-old’s own, performed as a soloist: “Homecoming”, variations on a folk song from Valdres, takes up this apparently folkloristically warm, yet artistically invented, late-romantic, intense Grieg tone and gives it a modern touch. Simon Trpčeski, otherwise a soloist on the road, doesn’t let himself get pushed to the side here, is clearly a partner at eye level, contributing his own colours, sometimes massively setting the direction of the march. But he can certainly give way to Eldbjørg Hemsing, because both are equal in temperature and intensity. A great Grieg patcours – of landscape and passion.